Über die Nagerfarm

Über die Nagerfarm

Die Nagerfarm ist eine  nichtkommerzielle, private Auffangstation, mit dem Ziel, Meerschweinchen, die nicht mehr gehalten werden können/wollen, ein vorübergehendes, gutes Zuhause zu bieten, kranke und verletzte Meerschweinchen zu pflegen und den Tieren einen neuen, möglichst naturnahen und artgerechten Lebensplatz zu suchen.

Ebenso hat es sich die Nagerfarm zur Aufgabe gemacht, aktuelle und zukünftige Meerschweinchenhalter/innen bei Fragen und Problemen betreffend Meerschweinchen, beratend zu begleiten und für die naturnahe Haltung und artgerechte Fütterung zu sensibilisieren. Mit den Infos auf dieser Homepage, sowie mit meinem persönlichen Einsatz in Form von Beratung und Aufklärung, möchte ich ausserdem dazu beitragen, dass die sich hartnäckig haltenden Irrtümer und veralteten Ansichten bezüglich dieser interessanten, hochsozialen Sippentiere und deren Haltung, irgendwann endlich der Vergangenheit angehören.

Im Zuge meiner Ausbildung als Tierbetreuerin FBA, wurde die Nagerfarm vom Aargauischen Veterinäramt, geprüft, bewilligt und anerkannt.

Es ist NICHT das Ziel dieser Auffangstation, innerhalb kurzer Zeit möglichst viele Tiere aufzunehmen um diese dann so schnell es geht durchzuschleusen und wieder zu verkaufen. Eine sofortige Platzierung der Meerschweinchen, die mir gebracht werden, ist eher selten. Meistens bleiben die Tiere während Wochen und Monaten bei mir, ehe für sie ein geeigneter Platz gefunden wird. Während dieser Zeit entstehen natürlich Futter- und Unterhaltskosten, sowie häufig auch Tierarztkosten, erst recht, wenn trächtige Weibchen hier abgegeben werden, deren kleine Buben dann frühkastriert werden müssen. Mit der Schutzgebühr von CHF 50.- pro Tier, können die anfallenden Kosten für alle Tiere annähernd gedeckt werden. Sämtliche Verkaufserlöse und Spenden werden vollumfänglich für den Unterhalt und die Pflege der Meerschweinchen, den Unterhalt der Infrastruktur sowie für die anfallenden Tierarztrechnungen verwendet. Ich zahle mir davon weder Lohn noch Taschengeld aus.

Bei der Aufnahme von unkastrierten Böcken verlange ich zwar eine Gebühr von CHF 50.- pro Böckli, allerdings bekomme ich diese längst nicht immer. Sei es aus akuter Insolvenz oder aus völliger Uneinsichtigkeit, weshalb man ein Böckli überhaupt kastrieren lassen soll, und dass man für ein Tier, dass man abgeben, oder vielmehr loswerden will, auch noch etwas bezahlen soll. Drohungen, man würde „das Viech“ lieber totschlagen oder aussetzen, statt noch etwas zu bezahlen, sind gar nicht so selten. Schlagen alle Appellierungen an das Verantwortungsgefühl dieser Menschen fehl, werden dann auch diese Kosten von der Nagerfarm übernommen. Hin und wieder wird die Auffangstation dabei auch von lieben Menschen mit einer Kastrationspatenschaft unterstützt. Sponsoren hat die Nagerfarm bisher leider keine.

Die Nagerfarm ist KEINE ZUCHT! Ich setze keine Verpaarungen an. Kommen unkastrierte Böcke hier an, werden diese innert Wochenfrist kastriert. Die Jungtiere, die hier zur Welt kommen, stammen alle von Weibchen ab, die bereits trächtig hier angekommen sind.

Die Nagerfarm nimmt ausschliesslich Meerschweinchen auf. Für Kaninchen, Chinchillas, Ratten, Hamster oder andere Kleinnager bin ich nicht eingerichtet und für einige dieser Tierarten fehlt mir das nötige Fachwissen. Wenn Sie ein Anliegen bezüglich einer dieser Tierarten haben, finden Sie auf meiner Linkliste einige Adressen. Bitte haben Sie auch Verständnis dafür, dass ich mich aus Zeit- und Kapazitätsgründen nicht auch um Hunde oder Katzen, Ziegen oder Hühner etc., die schlecht gehalten oder misshandelt werden, kümmern kann. Sind sie persönlich Zeuge von solcherlei Missständen, melden Sie solche Fälle bitte selbst dem zuständigen Tierschutzverein oder der Polizei.